Rödder / Herlinghaus / van Lishaut:
UmwStG
Stand: Januar 2013

Inhaltsverzeichnis

Inhalt erweitern

In 'Meine Akten' einfügen

Stand: 2. Auflage 2013
Kommentar > Rödder/Herlinghaus/van Lishaut, UmwStG

Vorwort zur 1. Auflage

Rödder/Herlinghaus/van Lishaut
S. 8

Die Umstrukturierung ist ein wichtiges Instrument, um Unternehmen an die sich wandelnden Bedingungen globalisierter Märkte anzupassen, um Kräfte und Verantwortlichkeiten zu bündeln oder separate Verantwortlichkeiten zu schaffen, Transaktionen zu ermöglichen, Haftungsrisiken zu isolieren, eine Unternehmensnachfolge vorzubereiten und vieles andere mehr. Das Umwandlungssteuergesetz (UmwStG) hat insoweit das Ziel, betriebswirtschaftlich erwünschte und handelsrechtlich mögliche Umstrukturierungen ertragsteuerneutral zu stellen, soweit dem nicht spezifische Belange des Steuerrechts entgegenstehen. Da es kein rechtsformneutrales Unternehmenssteuerrecht gibt, hat das UmwStG zwischen den verschiedenen Besteuerungskonzepten von KStG, EStG und GewStG für Körperschaften und Einzelunternehmen bzw. Mitunternehmerschaften zu vermitteln; in Fällen mit Auslandsberührung sind auch Regelungen des internationalen Steuerrechts und europarechtliche Vorgaben insbesondere der Fusionsrichtlinie zu beachten. Wegen

div
Der Volltext dieses Inhalts steht exklusiv Abonnenten zur Verfügung.
Top